Rally Shuts Down Sidechain Network Amid Difficult Market Conditions

• Rally, a token platform, announced the shutdown of its sidechain blockchain network on January 31.
• The company cited difficult market conditions and a lack of funding as the main reasons for the closure.
• The sidechain will start winding down immediately, meaning users will not be able to access NFTs on the platform.

Rally, a token platform, announced on January 31 that it would be shutting down its sidechain blockchain network. This announcement came as a shock to the platform’s users, who were informed of the news in an email sent on the same day. The company cited difficult market conditions and a lack of funding as the main reasons for the closure.

Rally CEO Rob Collier explained that the team had attempted to find a way for the business to continue, but due to the ongoing challenges and negative macroeconomic factors that began last year, they had been unable to do so. As a result, the sidechain will start winding down immediately and users will no longer be able to access NFTs on the platform.

The sidechain was launched by Rally in 2018, but has become increasingly expensive to maintain in comparison to other layer-1 blockchain tech stacks that the company has implemented more recently. Collier acknowledged that the lack of funding was one of the major obstacles they faced, leading them to make the difficult decision to shut down the sidechain.

Rally is an Ethereum-based platform that allows users to create and trade various tokens, as well as issue NFTs. It is unclear what will happen to the NFTs and other tokens held on the platform as a result of the closure. The team is encouraging users to withdraw all their tokens before the network is completely shut down.

Overall, the news of Rally shutting down its sidechain blockchain network has come as a surprise to many users. The company cited difficult market conditions and a lack of funding as the primary reasons for the closure, which will take effect immediately. As a result, users will no longer be able to access NFTs on the platform and are being encouraged to withdraw any tokens they may have held on the platform before it is shut down completely.

Cardano’s Djed Stablecoin Set to Revolutionize Digital Payments

• Rick McCracken, owner of ADA staking pool DIGI, predicted the close launch date for Djed mainnet.
• Djed will be Cardano’s first ADA-backed stablecoin powered by COTI Network, with a collateral rate between 400-800%.
• Djed’s testnet version was launched in December 2022 and it has partnered with Yepple Incorporated to ensure optimal usage in the Cardano ecosystem.

Cardano is set to release its first ever ADA-backed stablecoin in the coming weeks. Djed, an over-centralized stablecoin powered by COTI Network, is set to revolutionize the way we use digital currencies. The announcement of its close launch date was made by Rick McCracken, the owner of the ADA staking pool DIGI, and a Cardano supporter.

Djed is a unique stablecoin with a collateral rate between 400-800%. This means that it will be backed by the ADA cryptocurrency and will have a token, SHEN, to protect it from potential exposure to the volatility of the ADA market. In addition to this, Djed has partnered with Yepple Incorporated to ensure optimal usage in the Cardano ecosystem, and to facilitate the integration of Djed payments into NFT transactions.

The testnet version of Djed was initially launched in December 2022, and it was met with positive reviews from the Cardano community. This was followed by an official announcement from Djed’s Twitter handle on January 14, confirming that the stablecoin’s launch this month remains on track.

With the implementation of Djed’s mainnet, the Cardano community can look forward to an easier and more secure way to transact using digital currencies. The launch of Djed is a major step forward in the world of digital payments, and one that will have a lasting impact.

Altcoins Surge Ahead as Bitcoin Dominance Dips to 16%

• Altcoin volume dominance recently touched a high of 64%, while Bitcoin’s is at its lowest of 16%.
• This suggests that the altcoins are garnering more interest from investors at the moment.
• A chart shows the trend in the dominance by volume for the entire altcoin sector combined, as well as for Bitcoin, over the past couple of years.

Recently, on-chain data has shown that altcoin volume dominance is now at its highest since January 2021, while Bitcoin’s dominance is at its lowest. This suggests that the altcoins have been garnering more attention from investors recently, as the dominance by volume metric shows a higher amount of activity for the altcoins relative to the rest of the market.

The „dominance by volume“ is an indicator which measures the percentage of the total crypto market trading volume that is being contributed by a particular coin. When this metric increases for any crypto, it means that there is a higher amount of activity for that coin in comparison to the rest of the market. On the other hand, a low value of this metric implies that the coin is losing its mindshare, as its volume percentage is going down.

This is clearly illustrated in the chart below, which shows the trend in the dominance by volume for the entire altcoin sector combined (minus Ethereum), as well as for Bitcoin, over the past couple of years:

The two metrics seem to have gone opposite ways in recent days | Source: CryptoQuant

The chart clearly shows that Bitcoin’s dominance by volume has sharply decreased recently and has hit a value of just 16%. This is the lowest value BTC has seen during the last couple of years. On the other hand, the altcoins (other than Ethereum) have seen their dominance shoot up in the last week or so, as the metric now has a value of 64%. This suggests that BTC has lost its market share to these altcoins recently.

It is important to note that the data presented in this article is not an indication of future performance, and should not be taken as financial advice. Rather, this data is simply meant to provide an insight into the current state of the cryptocurrency market. As always, investors should do their own research and make their own investment decisions.

20k BTC Transferred to Coinbase, High Exchange Inflows Detected

• Recent data shows that 20k BTC has been transferred to Coinbase recently, with high values of exchange inflows being detected.
• High exchange inflows can be bearish for the price of Bitcoin, while low values may be either bullish or neutral.
• A chart illustrates the Bitcoin exchange inflows to Coinbase have been high in recent days.

Recently, data shows that a large amount of Bitcoin has been transferred to Coinbase, the leading crypto exchange. According to a CryptoQuant post, a total of 20k BTC was transferred recently, resulting in high values of exchange inflows.

The “exchange inflows” is an indicator that measures the total amount of Bitcoin currently being transferred to an exchange. When this metric’s value is high, investors are sending a large amount of coins to the exchange. This could potentially be bearish for the price of the crypto, as one of the main reasons holders deposit to exchanges is for selling-related purposes. On the other hand, when the metric’s value is low, it could be either bullish or neutral for Bitcoin, depending on whether the market-wide inflows are also down or not.

To better illustrate this trend, a chart has been made to show the Bitcoin exchange inflows to Coinbase over the last couple of months. As the chart shows, the Bitcoin exchange inflow to Coinbase has recorded many sizeable spikes in the last couple of weeks. However, these spikes have not resulted in any significant price moves.

Overall, it is important to note that while high exchange inflows to Coinbase can be bearish for the price of Bitcoin, low values may be either bullish or neutral. This is why it is important to keep an eye on the exchange inflows in order to better understand the price movements of the crypto.

25-Year-Old Aussie Scores $7M Profit with Crypto Trading Desk

•A 25-year-old Australian registered a million-dollar trading company at his parent’s house and successfully traded over $2 billion in Bitcoin and other cryptocurrencies.
•The trading desk, PO Street Capital, saw a $7 million profit in 2021 and a 1,400% profit when compared with 2020.
•The crypto bull run of late 2020 saw Bitcoin double in price, resulting in a $460,000 profit for the trading desk.

A 25-year-old from an Australian suburb recently made a name for himself in the crypto trading industry. His name is Darren Nguyen, and he has registered a million-dollar-worth trading company at his parents‘ house. The trading desk is called PO Street Capital, and it has successfully traded over $2 billion in Bitcoin and other cryptocurrencies in the past two years.

In 2021, PO Street Capital disclosed its performance with the Australian regulator. The company saw a $7 million profit and a 1,400% profit when compared with 2020, proving the success of Nguyen’s venture. This impressive feat was made possible, in part, due to the crypto bull run of late 2020.

As Bitcoin’s price revisited its previous all-time high of $20,000, the cryptocurrency went on a massive bull run. By February 2021, the Bitcoin price was trading at $30,000 before moving upward and reaching a new all-time high north of $60,000. This impressive surge in price saw other cryptocurrencies follow suit, with Ethereum rising from under $100 to an all-time high of $4,500.

As the cryptocurrency market soared, PO Street Capital was able to capitalize on the uptrend and score a $460,000 profit. This impressive sum shows the success of Nguyen’s business venture and the potential of cryptocurrencies as an asset class.

It is clear that PO Street Capital has been a major success story, and Darren Nguyen is a prime example of how the crypto industry can offer massive profits. Although the company has largely kept a low profile, this success story has now been made public and it serves as an inspiration to all aspiring crypto traders.

Le opportunità di Mining e Digital Assets

Il mining e i Digital Assets sono argomenti di crescente interesse nel mondo finanziario. L’aumento della consapevolezza e della partecipazione dei consumatori al trading di criptovalute, e delle attività di mining, ha portato a una crescita significativa nelle opportunità di investimento. In questo articolo esamineremo più da vicino cosa sono il mining e i Digital Assets, come funziona la tecnologia dietro al mining e come i consumatori possono iniziare a investire in criptovalute con Bitcoin Buyer.

La definizione di Mining

Il mining è un processo mediante il quale un computer o una rete di computer è utilizzata per risolvere complessi problemi matematici per ottenere una ricompensa in criptovaluta, come Bitcoin. Il mining è fondamentale per mantenere l’integrità delle reti di criptovaluta e consente la creazione di nuove monete. Quando un minatore risolve un problema matematico, vengono aggiunti nuovi blocchi alla blockchain e ricevono una ricompensa in criptovaluta.

La definizione di Digital Assets

I Digital Assets sono asset digitali, come criptovalute, che possono essere acquistati e scambiati su piattaforme di trading come Bitcoin Buyer. I Digital Assets possono essere utilizzati per effettuare investimenti o scambi. La criptovaluta è la forma più comune di Digital Assets e può essere scambiata contro una valuta fiat o altre criptovalute.

Mining e Digital Assets nel contesto del settore finanziario

Il mining e i Digital Assets sono diventati una parte importante del settore finanziario. Il mining consente l’emissione di nuove criptovalute e la blockchain è una tecnologia utilizzata per tracciare e registrare le transazioni. I Digital Assets sono diventati una forma popolare di investimento in quanto offrono ai consumatori la possibilità di diversificare il loro portafoglio di investimenti.

Come iniziare a minare

Per iniziare a minare è necessario un computer con un’alta potenza di calcolo. È anche necessario utilizzare un software di mining e un pool di mining. Un pool di mining è un gruppo di persone che collaborano per risolvere i problemi matematici e condividere le ricompense in criptovaluta. Una volta selezionato un pool di mining, è necessario scaricare il software di mining e configurarlo correttamente.

La tecnologia dietro al mining

La tecnologia dietro al mining è basata sulla blockchain. La blockchain è una catena di blocchi che registra e traccia le transazioni in una criptovaluta. I blocchi sono collegati tra loro utilizzando una tecnologia crittografica. Quando un minatore risolve un problema matematico, viene aggiunto un nuovo blocco alla blockchain e viene assegnata una ricompensa in criptovaluta.

Le piattaforme di mining

Esistono diverse piattaforme di mining disponibili, tra cui NiceHash, MinerGate e Poolin. Ogni piattaforma offre una varietà di opzioni per i minatori, come la possibilità di scegliere la potenza di calcolo, la criptovaluta da minare e le commissioni. Prima di scegliere una piattaforma di mining, è importante esaminare attentamente le diverse opzioni disponibili.

Cosa sono le criptovalute

Le criptovalute sono asset digitali che possono essere scambiati digitalmente. La criptovaluta più famosa è il Bitcoin, ma ce ne sono altre come Ethereum, Litecoin, Dash e Ripple. Le criptovalute possono essere scambiate contro valute fiat o altre criptovalute.

Investire nei Digital Assets con Bitcoin Buyer

Bitcoin Buyer è una piattaforma di trading online che consente ai consumatori di investire in criptovalute e altri Digital Assets. La piattaforma offre ai consumatori la possibilità di investire in criptovalute come Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin e Dash. I consumatori possono anche fare trading con leva e investire in criptovalute utilizzando i contratti per differenza (CFD).

Conclusione

Il mining e i Digital Assets sono diventati una parte importante del settore finanziario. Il mining consente l’emissione di nuove criptovalute e i Digital Assets offrono ai consumatori la possibilità di diversificare il loro portafoglio di investimenti. Per minare, un minatore deve avere un computer ad alta potenza di calcolo e un software di mining. Bitcoin Buyer è una piattaforma di trading online che consente ai consumatori di investire in criptovalute e altri Digital Assets.

Konto eröffnen bei Quantum AI

1. Konto-Registrierung

Es ist schnell und einfach, ein Konto auf Quantum AI zu eröffnen. Sie müssen lediglich zu einem Benutzernamen, einer E-Mail-Adresse und einem Passwort gelangen. Sie haben auch die Möglichkeit, die Zeitzone zu wählen und den „Referrer Code“ unten auszufüllen, um 10% Rabatt auf die Gebühren zu erhalten. Danach erhalten Sie eine E-Mail, um Ihre E-Mail-Adresse zu bestätigen und die Registrierung abzuschließen. Eröffnen Sie hier ein Konto und gelangen Sie mit dem Code „hbDrN2SQgS“ in den Genuss von 10% Rabatt auf die Handelsgebühren während 30 Tagen.

2. Verifizierung und Sicherheit

Sobald Sie Ihre E-Mail-Adresse verifiziert haben, können Sie sich in Ihr Konto bei Quantum AI einloggen. Sie können sofort mit dem Krypto-Handel beginnen, aber zuerst sollten Sie einige Sicherheitsmaßnahmen in den Kontoeinstellungen aktivieren. Wir empfehlen Ihnen, die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) unter „Sicherheit“ im Menü zu aktivieren, um Ihr Konto zu schützen.

3. Einzahlung von Geld

Um den Handel mit Kryptowährungen und digitalen Token zu beginnen, müssen Sie Geld auf Ihr Konto einzahlen. Dies können Sie ganz einfach unter „Einzahlung“ im Navigationsmenü tun. Dort können Sie zwischen Euro, Dollar, Bitcoin und vielen anderen Kryptowährungen wählen. Wir empfehlen Ihnen, Bitcoin oder eine andere Kryptowährung zu überweisen, da dies kostenlos ist und sofort überwiesen wird. Außerdem müssen Sie Ihre Identität nicht verifizieren, was bei der Überweisung von USD oder EUR erforderlich ist. Wenn Sie Geld auf Ihrem Quantum AI-Konto haben, können Sie unserer Anleitung unten folgen, um den Handel mit Kryptowährungen zu beginnen.

Quantum AI Handelsleitfaden

Dies ist eine kurze Handelsanleitung, wie man eine Order auf der Plattform erstellt. Wir helfen Ihnen bei den ersten Schritten und erstellen Ihren ersten Kaufauftrag für Kryptowährungen. Folgen Sie unserer einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Handel mit Bitcoin und Kryptowährungen auf Quantum AI!

1. Konto erstellen

Oben haben wir gezeigt, wie man ein Konto auf Quantum AI registriert. Es ist einfach und dauert nur ein paar Sekunden. Sie müssen lediglich zu Ihrem Benutzernamen, Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort gelangen. Eröffnen Sie hier ein Konto und gelangen Sie mit dem Code „hbDrN2SQgS“ zu einem Rabatt von 10% auf die Handelsgebühren für 30 Tage.

2. Geld einzahlen

Sobald Sie ein Konto erstellt und sich eingeloggt haben, müssen Sie Geld einzahlen. Navigieren Sie zu „Einzahlung“ im Navigationsmenü und wählen Sie eine Währung aus. Wir empfehlen Ihnen, Bitcoin oder eine andere Kryptowährung zu verwenden, da dies einfacher, schneller und anonymer ist. Achten Sie darauf, dass Sie bei der Überweisung von Kryptowährungen die Geldbörse „Exchange“ auswählen.

3. Überblick über die Plattform

Jetzt, wo Sie Geld in Ihrer Quantum AI-Brieftasche haben, können Sie mit dem Handel von Bitcoin und Kryptowährungen beginnen! Anfängern mag die Schnittstelle mit all den Informationen und Einstellungen kompliziert erscheinen. Hier ist ein kurzer Überblick über die Plattform und alle Informationen. In der oberen linken Ecke sehen Sie, welche Kryptowährung/Token angezeigt wird. Darunter befindet sich eine Liste, um zwischen den verschiedenen Währungen zu navigieren. Unten links sehen Sie Ihren Kontostand auf Ihren Wallets, „Exchange“, „Margin“ und „Funding“. Zwischen diesen Registerkarten befindet sich das „ORDER FORM“, mit dem Sie einen Kauf-/Verkaufsauftrag erstellen können.

Auf der rechten Seite finden Sie weitere Informationen über die ausgewählte Kryptowährung. Oben sehen wir das Preisdiagramm, das Sie mit verschiedenen Parametern, Indikatoren und Einstellungen anpassen können. Unterhalb des Charts sehen Sie die aktuellen Positionen, Aufträge, den Verlauf der Aufträge und das Auftragsbuch, die ständig aktualisiert werden. Anfängern, die sich für den Handel interessieren, empfehlen wir diesen Leitfaden zum Kryptowährungshandel.

PAYPAL ÖFFNET SICH FÜR ZAHLUNGEN IN KRYPTOWÄHRUNGEN

Der Zahlungsriese PayPal wird es Menschen ermöglichen, Waren und Dienstleistungen mit Kryptowährung zu bezahlen. Das bedeutet, dass beispielsweise die umstrittene Kryptowährung Bitcoin nun von über 26 Millionen Unternehmen weltweit als Zahlungsmittel verwendet werden kann.

Hier finden Sie weitere Informationen über dieses Thema: https://www.specficnz.org/bitcoin-kaufen-paypal/

Kryptowährungen wie Bitcoin werden von vielen Finanzinstituten weiterhin auf Distanz gehalten – hierzulande hat Nordea seinen Mitarbeitern sogar den Kauf von Kryptowährungen verboten und im Dezember wurde dieses Verbot vom Arbeitsgericht in einem von der schwedischen Finanzgewerkschaft angestrengten Verfahren bestätigt.

Doch in den USA öffnet einer der beliebtesten Zahlungsdienste der Welt nun die Tür für umstrittene Kryptowährungen weit auf. Mit dem Segen der Behörden.

Das Unternehmen PayPal hat vom New York State Department of Financial Services eine so genannte „Bitlicense“ erhalten, die laut einer Pressemitteilung „interessierte Institutionen ermutigen, fördern und dabei unterstützen soll, einen gut regulierten Zugang zum New Yorker Markt für virtuelle Währungen zu erhalten, der sowohl zeitgemäß ist als auch die New Yorker Verbraucher schützt“.

Zunächst werden PayPal-Kunden in den USA in der Lage sein, Bitcoin und drei andere ausgewählte Kryptowährungen zu kaufen und damit alles von Waren bis zu Flugreisen zu bezahlen.

Interesse durch Pandemie getrieben

PayPal wird weltweit von 350 Millionen Nutzern verwendet, um bei 26 Millionen angeschlossenen Online-Shops zu bezahlen. Der beliebte Dienst fungiert als Vermittler, der die Zahlungsdaten der Nutzer speichert, damit diese mit wenigen Klicks bei Dritten bezahlen können, die niemals Zugang zu den Kreditkartennummern oder anderen Zahlungsinformationen der Nutzer erhalten.

„Die Umstellung auf digitale Zahlungen und die Darstellung digitaler Vermögenswerte beschleunigt sich weiter, angetrieben durch die Covid-19-Pandemie und das wachsende Interesse an digitalen Währungen durch Zentralbanken und Verbraucher“, so PayPal.

Automatischer Umtausch

Eine Investition in Bitcoin ist mit einem hohen Risiko verbunden, da der Preis stark schwankt. Darüber hinaus ist der Kauf und Verkauf der umstrittenen Kryptowährung in der Regel mit relativ hohen Transaktionsgebühren verbunden.

Für einen begrenzten Zeitraum bis zum 31. Dezember 2020 wird PayPal jedoch keine Gebühren für den Kauf oder Verkauf der Kryptowährungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Etherium und Litecoin erheben.

Die Möglichkeit, in Online-Shops mit PayPal zu bezahlen, soll Anfang 2021 eingeführt werden, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. In der Praxis bedeutet dies, dass Kunden, die beispielsweise über PayPal für einen Kauf mit Bitcoin bezahlen, den Betrag umrechnen lassen, so dass der Online-Shop in Euro, Dollar oder einer anderen Zentralbankwährung bezahlt wird, je nachdem, wo er tätig ist.

„Kryptowährungen werden einfach zu einer weiteren Finanzierungsquelle innerhalb der digitalen PayPal-Brieftasche, was den Nutzen für Inhaber von Kryptowährungen erhöht“, schreibt PayPal.

Der Preis von Bitcoin steigt

Der Preis des Bitcoins ist seit Jahresbeginn stark gestiegen, und die Nachricht, dass es künftig möglich sein wird, mit der Kryptowährung bei PayPal zu bezahlen, ließ den Preis für einen Bitcoin laut US-Medien um weitere 8 Prozent auf 13.200 US-Dollar ansteigen. Dies ist jedoch immer noch weit entfernt von dem Niveau Ende 2017, als bitcoin bei 20.000 $ gehandelt wurde und der Preis danach stark einbrach.

PayPal war auch an den Plänen von Facebook beteiligt, eine Kryptowährung namens Libra auf den Markt zu bringen, die – wie Bitcoin – die so genannte Blockchain-Technologie zur Verfolgung von Transaktionen nutzen wird. Doch im Gegensatz zu bitcoin, dessen Wert, wie erwähnt, mit dem Wind schwankt, soll libra ein so genannter „stablecoin“ sein, dessen Wert an eine oder mehrere internationale Referenzwährungen wie den US-Dollar gebunden ist.

Auf Druck von Behörden in aller Welt zogen sich PayPal und mehrere andere Partner wie Visa und Mastercard jedoch aus dem Projekt zurück, dessen Start Facebook auf unbestimmte Zeit verschoben hat.

Können Sie Ihre E-Mail-Adresse behalten, wenn Sie den Internetanbieter wechseln?

Wenn Sie sich für einen Breitbandanschluss entscheiden, erhalten Sie bei den meisten Internetanbietern eine kostenlose E-Mail-Adresse.

Wenn Sie die kostenlose E-Mail-Adresse nutzen, könnten Sie jedoch an ein nicht wettbewerbsfähiges Angebot gebunden sein, das langsame Geschwindigkeiten und einen unbefriedigenden Service bietet. Denn wenn Sie sich für einen Wechsel des Breitbandanbieters entscheiden, besteht die Gefahr, dass Sie Ihr E-Mail-Konto verlieren.

Wechsel des Internetanbieters: müssen Sie für die Beibehaltung Ihrer E-Mail-Adresse bezahlen?

Einige Internetanbieter, wie z. B. die Post oder Virgin, löschen Ihr E-Mail-Konto vollständig, wenn Sie den Internetanbieter wechseln, während Sie es bei anderen Anbietern behalten können – sofern Sie bereit sind, dafür zu bezahlen.

Und diese Gebühren sind nicht billig – im Juni 2016 hat BT die monatlichen Gebühren für ehemalige Breitbandkunden, die ihre E-Mail-Adresse, den Zugriff auf ihren Posteingang und ihre Kontakte behalten, nachdem sie das Unternehmen verlassen haben, mehr als verdreifacht.

Während der Service für Breitbandkunden kostenlos ist, hat der Telekommunikationsriese die Kosten für Premium Mail für Kunden anderer Anbieter von 1,60 £ auf 5 £ pro Monat erhöht. Die einzige Möglichkeit, diese Gebühren zu vermeiden, besteht darin, wieder zu dem Breitbandanbieter zu wechseln. Allerdings hat das Unternehmen angeboten, bis zu 300 Pfund an Ausstiegsgebühren zu zahlen, wenn Ihr derzeitiger Internetanbieter Ihnen für die Kündigung Ihres Vertrags Gebühren berechnet.

Holen Sie sich eine kostenlose E-Mail-Adresse, die am Ende nichts kostet

Um zu vermeiden, dass Sie Ihren Internetanbieter für die nächsten zehn Jahre oder länger nicht mehr wechseln können, ist es aus finanzieller Sicht sinnvoll, sich für ein E-Mail-Konto zu entscheiden, das Ihnen jahrelang erhalten bleibt – und Sie keinen Cent kostet.

Und so geht’s.

Wechseln Sie Ihre E-Mail-Adresse von Ihrem derzeitigen Internet-Anbieter

Wenn Sie bereits eine E-Mail-Adresse bei Ihrem Internet-Provider haben, brauchen Sie sich nicht zu grämen – Sie können zu einem Gmail- oder Outlook-Konto wechseln, ohne alte Nachrichten oder Kontaktdaten zu verlieren.

Dazu müssen Sie lediglich Ihr altes Konto auf ein neues migrieren.

Wenn Sie sich für Google Mail entschieden haben, können Sie dank der Funktion Mail Fetcher ganz einfach umsteigen. Diese Funktion importiert alle Ihre alten Nachrichten und fügt dann neue Nachrichten hinzu, die an Ihr anderes Konto gesendet wurden.

Öffnen Sie dazu Google Mail, klicken Sie auf das Zahnradsymbol auf der rechten Seite und wählen Sie dann Einstellungen. Klicken Sie auf den Link Konten und dann auf „Eigenes POP3-E-Mail-Konto hinzufügen“, geben Sie Ihre alte E-Mail-Adresse ein und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Als Nächstes müssen Sie ein System einrichten, mit dem alles, was an Ihr altes E-Mail-Konto gesendet wird, an Ihr neues weitergeleitet wird. Dies müssen Sie über Ihr altes E-Mail-Konto tun.

Melden Sie sich z. B. bei BT Connect auf BT.com an, klicken Sie auf Dienste verwalten > E-Mail-Übersicht, markieren Sie Ihre E-Mail-Adresse im Feld, klicken Sie auf E-Mail-Weiterleitung > Bearbeiten, geben Sie Ihre Google Mail-Adresse ein und klicken Sie auf Speichern > OK.

Vergessen Sie nicht, Ihre Freunde und Familie über Ihre neue Adresse zu informieren.

Erstellen Sie dann einen Auto-Responder für Ihre alte E-Mail-Adresse, um diejenigen zu benachrichtigen, die Ihnen neue Nachrichten schicken.

Rufen Sie einfach Ihr altes E-Mail-Konto auf, erstellen Sie einen Auto-Responder (je nach Dienst auch als Urlaubs-Responder oder Abwesenheitsnachricht bezeichnet) und verfassen Sie eine Nachricht, die die Empfänger über Ihre neue Adresse informiert.

Denken Sie daran, dass Sie dies unbedingt tun sollten, bevor Sie Ihren Breitbandvertrag kündigen; einige Dienste senden möglicherweise eine Bestätigung an Ihre alte E-Mail-Adresse, so dass diese noch aktiv sein muss.

 

So verbinden Sie einen Xbox 360-Controller mit Ihrem Android-Gerät

Es gibt zwar viele Spiele, die die Vorteile des Touchscreens eines Smartphones nutzen, aber es gibt bestimmte Spielgenres, die sich mit einem physischen Controller einfach besser spielen lassen. Dazu gehören Kampfspiele, Rennspiele und auch RPGs, um nur einige zu nennen. Wenn du zufällig irgendwo einen Xbox 360-Controller herumliegen hast, erfährst du hier, wie du ihn an dein Android-Gerät anschließen kannst, um ihn als physischen Controller zu verwenden.

Wie man einen Xbox 360-Controller an Android anschließt

Microsoft bietet den Xbox 360-Controller entweder als kabelgebundene oder als kabellose Version an. Je nachdem, welches Modell Sie haben, sind die Verbindungsmethoden mit Ihrem Android-Smartphone oder -Tablet unterschiedlich.

Kabelgebundener Xbox 360-Controller

Wenn Sie die kabelgebundene Version des Xbox 360 Controllers besitzen, müssen Sie ein OTG-Kabel kaufen. Dieses verfügt über einen USB-A-Anschluss an einem Ende und einen Micro-USB/USB-C-Anschluss am anderen Ende. Wenn dein Handy einen USB-C-Anschluss hat, brauchst du ein USB-C-auf-USB-A-Kabel, aber wenn dein Handy noch einen Micro-USB-Anschluss hat, brauchst du ein Micro-USB-auf-USB-A-Kabel.

Syntech USB-C-auf-USB-Adapter
UGREEN Micro-USB auf USB
Jetzt, wo Sie ein Kabel haben:
Schließe den Micro-USB/USB-C-Stecker an dein Smartphone an.
Schließen Sie das Kabel Ihrer Xbox 360 an den USB-Anschluss des Kabels an.
Die Lichter am Controller sollten sich einschalten und du kannst loslegen.
Kabelloser Xbox 360-Controller
Im Gegensatz zu den neueren Xbox One-Controllern, die auf Bluetooth basieren, verwendet die drahtlose Version des Xbox 360-Controllers eine eigene drahtlose Verbindung. Das bedeutet, dass es nicht ganz so einfach ist, ihn mit Ihrem Android-Handy oder -Tablet zu koppeln. Sie müssen ein OTG-Kabel, wie die oben aufgelisteten, zusammen mit einem drahtlosen Empfänger kaufen.

Kabelloser Xbox 360 Controller

Allgemeiner drahtloser PC-USB-Gaming-Empfänger
Sobald du dir einen drahtlosen Empfänger zugelegt hast:
Schließen Sie den Micro-USB/USB-C-Anschluss an Ihr Smartphone an.
Schließen Sie den drahtlosen Empfänger an den USB-A-Anschluss des Kabels an.
Schalten Sie Ihren Xbox 360 Controller ein
Halten Sie die Xbox-Taste am Controller gedrückt.
Drücken Sie die kleine Taste am drahtlosen Empfänger
Halten Sie die Sync-Taste am Controller gedrückt.
Die Lichter sollten anfangen zu blinken und die Lichter um den Xbox-Controller herum sollten anfangen, sich zu drehen
Sobald es aufhört, sich zu drehen und wieder blinkt, sollte Ihr Xbox 360-Controller verbunden sein.
Für diejenigen, die eine Xbox One oder PS4 besitzen, gibt es hier auch eine Anleitung, wie ihr eure Controller mit eurem Android-Smartphone oder -Tablet verbinden könnt:

Kompatibilität mit Spielen
Leider ist dies ein Punkt, bei dem es Unterschiede geben kann. Einige Spiele unterstützen den Xbox 360-Controller von Anfang an ohne Probleme, aber es kann sein, dass Sie bei einigen Spielen von der Touchscreen-Eingabe zur Controller-Eingabe wechseln müssen, was Sie in den Einstellungen finden können.

Da die meisten Spiele keine Möglichkeit zur Tastenbelegung bieten, müssen Sie sich mit der Standardtastenbelegung begnügen. Es kann also sein, dass Sie einige Zeit brauchen, um sich an die neue Steuerung zu gewöhnen, und das kann von Spiel zu Spiel unterschiedlich sein.